Frankfurter Rudergesellschaft Nied 1921 e.V.

 

Wer rudern will muss schwimmen können!

Die Ruderinnen und Ruderer der Frankfurter Rudergesellschaft Nied stellten dies beim 23. Hassia-Schwimmfest in Gießen eindrucksvoll unter Beweis. Neun Rudervereine aus Bingen, Flörsheim, Frankfurt, Gießen (WSV Hellas und RC Hassia), Heidelberg, Limburg, Mannheim, Wetzlar und Worms nahmen an diesem Schwimmwettkampf für Ruderer teil. Mit 274 Punkten sicherten sich die Nieder den ersten Platz und entführten den heiß begehrten Pokal für die erfolgreichste Mannschaft von der Lahn an den Main. Zweitplazierter Verein wurde der gastgebende Ruder Club Hassia Gießen (148 Punkte) vor dem Limburger Club für Wassersport (113 Punkte).

Der Sieg der 4x50m offenen Frauen-Freistil-Staffel mit Yvonne Gernet, Kirsten und Maike Stanischewski sowie Claudia Ahlmann wurde besonders umjubelt. Die erst 10jährige Maike Stanischewski half mit, vor den Mannheimerinnen und Limburgerinnen zu gewinnen. Im starken Feld von insgesamt 10 Mannschaften mussten sich die Männer der FRGN bei der 4x50m Freistil-Staffel mit dem vierten Platz begnügen.

In der abschließenden 8x50m Mixed-Staffel bei der jeweils ein Junge und ein Mädchen, eine Juniorin und ein Junior, eine Frau und ein Mann sowie eine Masterin und ein Master (Altersklassensportler) eine Mannschaft bildeten, erreichten die Nieder hinter der starken Staffel des Wormser RC und vor den Mannschaften der Bingener RG und des WSV Hellas-Gießen den zweiten Platz.

Einzelsiege für die Nieder verbuchten Andreas Langer, Melina Hartwart, Björn, Dirk, Kirsten und Maike Stanischewski, Claudia Ahlmann, Karl Heyer, Villiam Tittel sowie Hubert Stamm. Zweit- und Drittplatzierungen holten außerdem noch Ronja und Karin Thieleking, Yvonne Gernet, Benjamin Schade, Maria Durdik, Svenja Ahlmann, Jerome Gorgevik, Younes Laalou, Thomas Pries, Joachim Bähr, und Dirk Ahlmann. Daggi Rinke und Max Glasemann trugen mit ihren 4. Plätzen und den damit erreichten Punkten zum Gesamtsieg der Nieder bei! HS

Nachtrag
Aus unserem Pressebericht geht leider nicht hervor, wie wichtig die Leistungen von Maike Stanischewski und Yvonne Gernet für unserer Punktekonto waren: Maike wäre bei den Mädchen der Altersklasse 97/98 startberechtigt gewesen, ist aber in der höheren Klasse (95/96) gestartet und Yvonne hätte bei den Masterinnen statt bei den Frauen starten dürfen. Beide hätten in ihren eigentlichen Altersgruppen gewonnen, damit aber gleichzeitig den anderen Mädchen bzw. Masterinnen der FRGN für die Gesamtleistung wertvolle Punkte abgeknöpft. Dass die beiden diese Taktik ohne zu murren akzeptierten, verdient unsere Anerkennung und ihre zweiten Plätze sind unter diesem Aspekt um so verdienstvoller! Wie stark die beiden schwimmen, haben sie auch in der Frauen- und in der Schlußschwellenstaffel eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Maike habe ich zum Dank - auch auf Wunsch der Mannschaft - den Pokal für die Frauenstaffel überlassen. Für Yvonne sage ich im Namen aller Nieder Schwimmerinnen und Schwimmer auf diese Weise nochmals ganz herzlich: "Danke!" Hubert